Mandantenrundschreiben 02/2016

Steuerliche Förderung des Mietwohnungsneubaus • Grundsatzentscheidung zum häuslichen Arbeitszimmer • Zinsschranke verfassungswidrig? • Bewertung von Pensionsrückstellungen im handelsrechtlichen Jahresabschluss

Sehr geehrte Damen und Herren,

der Gesetzgeber reagiert nun doch auf bestehende Problemfelder. So hat das Bundeskabinett am 3.2.2016 den Gesetzentwurf der Bundesregierung zur Einführung einer steuerlichen Förderung des Mietwohnungsneubaus gebilligt. Mit der Einführung einer zeitlich befristeten Sonderabschreibung soll die Schaffung neuer Mietwohnungen im unteren und mittleren Preissegment in ausgewiesenen Gebieten steuerlich gefördert werden. Für Investoren kann die vorgesehene steuerliche Förderung durchaus ein erheblicher Anreiz sein. Allerdings bleibt abzuwarten, ob der Gesetzentwurf in dieser Fassung auch tatsächlich durch Bundestag und Bundesrat verabschiedet wird.

Weiterhin ist noch ganz kurzfristig eine gesetzliche Änderung hinsichtlich der Bewertung von Pensionsrückstellungen in der Handelsbilanz umgesetzt worden, deren Anwendung sogar noch auf den Jahresabschluss zum 31.12.2015 möglich ist. Damit begegnet der Gesetzgeber der Problematik, dass die stetig sinkenden Zinssätze am Kapitalmarkt zu deutlichen Anstiegen der Pensionsrückstellungen führen, was die betroffenen Unternehmen stark belastet, ohne dass auf der Aktivseite gegenläufige Wertsteigerungen ausgewiesen werden können.


Mandantenrundschreiben als Pdf